mehr über Systemische Supervision

Systemische Supervision ist immer kontextbezogen. In Blick kommen die Wechselwirkungen zwischen Person, Rolle, Funktion, Auftrag und Organisation. Durch Perspektivwechsel werden Interaktionen, Muster und Prozessabläufe sichtbar und auf ihre Effektivität, Nützlichkeit und Veränderbarkeit geprüft. Neue Möglichkeiten können im geschützten Rahmen einer Supervision besprochen und ausprobiert werden.   
Menschen werden dabei als selbstverantwortlich handelnde Individuen respektiert.

In der systemischen Supervision kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, durch die Wechselseitigkeit, Muster, Hintergründe erkennbar werden können. Grundlage ist aber immer die Bereitschaft der Teilnehmenden.

Systemische Supervision arbeitet nach Auftrag und ist lösungs- und ressourcenorientiert. Meine supervisorische Haltung ist geprägt durch Allparteilichkeit, Respekt, Wertschätzung und Ergebnisoffenheit.